Anleitung Helmi`s einfache Häkelmützen

 

Nun naht wieder der windige und kühle Herbst, höchste Zeit, sich ( oder seinen Liebsten) ein paar wärmende Mützen zu häkeln, die aber nicht nur das Köpfchen warmhalten, sondern auch noch pfiffig aussehen! Dieses einfache Grundmodell lässt sich ganz leicht nacharbeiten und erfordert keine grossartigen Häkeltechniken, da es komplett aus Stäbchen gefertigt wird. Für die Abschlusskante kann man Reliefstäbchen als schmückende Borte anbringen. Das einfache Grundmodell ist mit ein paar Stickereien, Bommeln, Perlen oder Knöpfen schnell zu einem einzigartigen Unikat aufgepimpt. Der Phantasie sind nahezu keine Grenzen gesetzt. Es ist ein Unisex-Modell und kann von Männern und Frauen gleichermaßen getragen werden. Inspiration zu diesen Mützen habe ich bei meiner Freundin Petra Perle bekommen, sie hat auch ein wunderbares Mützenbuch, Mützenmania mit tollen Kreationen geschrieben. Und nun wünsche ich Euch viel Spaß beim Nacharbeiten. Über die Veröffentlichung Eurer Arbeiten würde ich mich sehr freuen. Euer Helmi 🙂

 

Material, das du benötigst: 

  • 50-100 Gramm Woll-oderWollmischgarn, z.B. „Cora“ von ONline oder „MerinoLino“ von Katia
  • Häkelnadel 4,5mm (ich favorisiere die von ADDI oder von WollLolli)
  • Nadel zum Fäden vernähen

IMG_3022

Anleitung:

Du beginnst mit einem magischen Fadenring oder einer einfachen Schlaufe:

IMG_3024

 

Erste Runde: 

Nun häkelst du 3 Steigeluftmaschen in die Schlaufe (diese bilden sozusagen das erste Stäbchen). Dann häkelst du 15 Stäbchen in die Schlaufe und beendest die erste Runde mit einer Kettmasche in die oberste Schlaufe der drei Steigeluftmaschen. Du hast jetzt insgesamt 16 Stäbchen. Du kannst den Fadenring nun eng zuziehen und wenn du willst, direkt, oder zum Schluß vernähen.

IMG_3025

 

Zweite Runde:

Die zweite Runde beginnst du ebenfalls mit drei Steigeluftmaschen (entspricht dem ersten Stäbchen). Nun häkelst du ein Stäbchen in den Fuss der drei Anfangsluftmaschen. Du hast dann sozusagen die erste Masche verdoppelt. In die nächste Masche häkelst du wieder zwei Stäbchen. So fährst du bis zum Rundenende fort (jede Masche mit Stäbchen verdoppeln), und schliesst mit einer Kettmasche in die obere Schlaufe der drei Steigeluftmaschen. Nun hast du 32 Stäbchen.

IMG_3027

 

Dritte Runde:

Nun wiederum drei Steigeluftmaschen häkeln, und in den Fuß der drei Maschen ein Stäbchen häkeln. Nun häkelst du je ein Stäbchen in die drei folgenden Stäbchen. Dann wieder zwei Stäbchen in ein Stäbchen häkeln. So bis zum Ende der dritten Runde fortfahren und mit einer Kettmasche schließen.

IMG_3029

 

Vierte Runde:

Wie die dritte Runde arbeiten, also jedes vierte Stäbchen verdoppeln.

Fünfte Runde:

Ebenso wie Runde drei und vier arbeiten. Nun kannst du schon sehen, das es sich ein wenig wölbt. Soll die Mütze noch weiter werden (für besonders dicke Schädel 🙂 ), kann noch eine sechste Runde in ebensolcher Arbeitsweise gehäkelt werden.

IMG_3031

 

Runde sechs bis zwölf:

Am Anfang jeweils drei Steigeluftmaschen, und in jedes Stäbchen ein Stäbchen häkeln. Am Ende jeder Runde mit einer Kettmasche schließen. Fertig ist das Grundmodell. Du kannst noch weitere Reihen dranhäkeln, dann hast du eher eine Beanie. Diese Reihenangabe hier ist genau richtig für meinen Kopf, sie geht inklusive der Borte bis an die Ohren.

IMG_3033

 

Abschlussborte:

Hier habe ich Reliefstäbchen genommen. Die Videoanleitung dazu gibt es hier auf meinem YouTube-Kanal: Reliefstäbchen als Schmuckkante

Zum Abschluss kannst du aber auch Picots oder sogenannte Mausezähnchen häkeln. Ich kombiniere immer gerne beides, also mache auf die Reliefstäbchen noch eine Reihe Picots drauf. Die Anleitung für Picots/ Mausezähnchen findest du auch auf meinem Kanal: Picots/ Mausezähnchen häkeln

Du kannst nun deiner Phantasie freien Lauf lassen und Deine Mütze dekorieren. Einfache Kreuzstiche sind immer sehr dekorativ. Du kannst auch Perlen, Bommel und Knöpfe drapieren. So wird jedes Stück ein tolles Unikat. Ich wünsche Dir ganz viel Spaß und würde mich über Feedback und Empfehlungen freuen.

Liebe Grüße und allzeit immer viel Wolle!

Helmi 🙂

IMG_3042

IMG_3037

IMG_6984

 

 

 

Advertisements

Verlassen Sie die Komfortzone!

„Verlassen Sie die Komfortzone!“ lese ich in meinem Waagehoroskop der aktuellen GALA-Ausgabe den warnenden Hinweis, es mir nicht allzu bequem in meinem jetzigen Zustand zu machen. Was aber nicht so einfach ist, da ich ja vom Prinzip her ein gemütlicher , häuslicher Mensch bin, der sich gerne mal in Selbstgestricktes einkuschelt und ein leidenschaftlicher „Sturm der Liebe „- Fan ist. Was gibt es Schöneres, als es sich bei einer Tasse Kaffee, und einer seichten Soap mit Wolle und Nadel zu beschäftigen? Die Dialoge im Fernsehen hört man, sie sind oft so simpel, das man die Handlung der Serie kapiert, ohne zwingend hinschauen zu müssen. Die Augen kümmern sich definitiv um das Strick/Häkelwerk.
Geht es ihnen in anderen Lebenssituationen nicht auch so, wenn sie ehrlich sind, liebe Leserin? Man sitzt in einer Runde als Einziger der strickt, und alle anderen unterhalten sich.Wenn das Thema uninteressant ist, schaut man  konzentriert auf das Strickwerk, blickt ab und zu hoch, um Interesse zu signalisieren und macht einfach weiter. Wie beim  Daily-Soap-schauen. Das wird von den anderen respektiert, schliesslich ist man ja sehr beschäftigt. Und das wirkt keinesfalls unhöflich, sondern wird so akzeptiert. und so hat man seine Ruhe, kann aber dennoch die Gesellschaft der anderen genießen.
IMG_0334
Immer locker bleiben! In einem gehäkelten Poncho meiner lieben Freundin Petra Perle aus feiner Baby-Merino von Ferner überhaupt kein Problem 🙂
Handarbeiten ist schon ganz schön meditativ. Man sitzt da, und konzentriert sich auf seine Arbeit. Für Aussenstehende ist das meistens ein sehr angenehmer und entspannender Anblick. Oftmals wird man interessiert gefragt, was das denn wird, was man da grade strickt oder häkelt. Auf die Antwort folgen häufig Sätze wie: „Ich könnte das nicht!“ oder „Was für eine Arbeit! Da kann man es sich doch besser in einem Geschäft als Fertiges kaufen.“ Solche Sätze können Sie getrost ignorieren, denn die leidenschaftliche Handarbeiterin, weiß ihre Arbeit selbst zu wertschätzen. Und das man nicht handarbeiten kann, zählt nicht, denn wenn man will, ist dies alles schnell erlernbar. (Youtube oder Facebookgruppen geben da heute gute Hilfestellung, wo früher noch Muttern oder Großmutter zur Seite gestanden hat).
„Werden Sie unbedingt kreativ!“ steht da weiter in meinem Horoskop. Da muss ich doch schmunzeln.
Wenn die in der GALA- Redaktion wüssten….;-)